Barockmusik zur Vesper

Vesper

26. Mär 2022
Dresden Kreuzkirche
Ev.-Luth. Kreuzkirche Dresden, Altmarkt, 01067 Dresden
Musik des Barocks vor allem aus der Feder von Dieterich Buxtehude erklingt zur Vesper am Sonnabend, den 26. März 2022 um 17.00 Uhr in der Kreuzkirche Dresden, gespielt von der Capella Sanctae Crucis Dresden.

Dieterich Buxtehude war ein dänisch-deutscher Organist, Komponist und zugleich berühmtester Vertreter der Norddeutschen Orgelschule. Geboren vermutlich 1637 in Helsingborg, wirkte er hauptsächlich als Organist an der Lübecker St. Marien Kirche. Um von seinem berühmten Orgelspiel zu lernen, lief Johann Sebastian Bach sogar zu Fuß die 465 Kilometer von Arnstadt. Die Organisten Stelle in Lübeck später zu übernehmen, war jedoch für Bach dann doch nicht so interessant.

Von Buxtehude ist die Toccata in F für Orgel und die Sonate C-Dur für zwei Violinen und Basso Continuo zu hören und außerdem die Kantate „Jesu, meine Freude“ für zwei Soprane, Bass und Instrumente - eine der über 100 Kantaten in denen Dieterich Buxtehude sehr strukturiert drei verschiedene Textgattungen der Bibel mit genau darauf zugeschnittenen Kompositionstechniken verband.

Vom italienischen Komponisten, Organisten und Kapellmeister am spätbarocken sächsischen Hof Giovanni Alberto Ristori erklingt „Divoti affetti alla Passione di Nostro Signore” für Sopran, Alt und Basso Continuo, komponiert etwa 1738 für die Miserere-Andachten und Vespern der Fastenzeit in der Dresdner Hofkirche.

Neben Kreuzorganist Holger Gehring als Ensembleleiter wirken mit Heidi Maria Taubert - Sopran, Elisabeth Holmer - Alt, Johannes G. Schmidt – Bass, Christiane Gagelmann und Adela Drechsel – Barockviolinen, Alma Stolte – Barockcello sowie Ulla Hoffmann – Violone. Die Liturgie spricht Superintendent Christian Behr. Zum Besuch der Vesper ist der Erwerb eines Programmes (3 €) pro Person erforderlich.