Choralfantasien mit Sebastian Freitag

Dresdner Orgelzyklus

11. Mai 2022
Dresden Kreuzkirche
Ev.-Luth. Kreuzkirche Dresden, Altmarkt, 01067 Dresden
Sebastian Freitag, der neue Dresdner Domorganist, begibt sich zum Dresdner Orgelzyklus am Mittwoch, den 11. Mai 2022 um 20.00 Uhr in der Kreuzkirche Dresden in die Welt der Choralfantasien.

Die Fantasie über „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“ komponiert vom Organisten des Wiener Stephansdoms Karl Joseph Walter eröffnet das Konzertprogramm, gefolgt von Dieterich Buxtehudes Choralfantasie über „Nun freut euch, ihr lieben Christen g’mein“. Im Mittelpunkt steht das „Pfingstkonzert“ vom zeitgenössischen Komponisten Harald Genzmer, der hier den mystisch harmonisierten Choral „Veni creator spiritus“ und das Pfingstlied „Nun bitten wir den heiligen Geist“ verarbeitete. Nach dem zweiten Weltkrieg lehrte Genzmer an der Hochschule für Musik in München und komponierte unter anderem ein Auftragswerk für die Münchner Philharmoniker. Die Fantasie über „Freu dich sehr o meine Seele“ von Johann Ludwig Krebs, einem der bedeutendsten Bach-Schüler und Max Regers in gewaltigen Akkorden und krassen dynamischen Gegensätzen beginnende Fantasie über „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ vollenden die verträumte Reise durch die Kirchenmusik.

Sebastian Freitag, in Paderborn geboren, studierte an der Hochschule für Musik in Detmold bei Gerhard Weinberger, Martin Sander und Tomasz Adam Nowak. Er war Dekanatskirchenmusiker und Interims-Domorganist in Paderborn und hatte einen Lehrauftrag für Orgel an der Universität Paderborn inne. Seit März 2022 wirkt er als Domorganist in Dresden an der letzten und größten Orgel aus der Werkstatt Gottfried Silbermanns.

Bereits um 19.19 Uhr gibt er unter der Stehlampe im Altarraum interessante Einblick in das Konzertprogramm.