Orchester medicanti im Konzert

26. Jun 2022
Dresden Kreuzkirche
Ev.-Luth. Kreuzkirche Dresden, Altmarkt, 01067 Dresden
Nach zweijähriger Corona-Zwangspause ist das Orchester medicanti unter Leitung von Wolfgang Behrendt wieder in der Kreuzkirche Dresden zu erleben. Am Sonntag, den 26. Juni 2022, 17.00 Uhr erklingen Antonín Dvořáks Slawische Tänze und das Rondo für Violoncello und Orchester sowie von Peter I. Tschaikowsky die Sinfonie Nr. 5. Die Solisten ist Friederike Herold.

Das Orchester medicanti, vor 26 Jahren von Medizinstudenten an der damaligen Medizinischen Akademie Dresden gegründet, begann zunächst als Barockensemble. Durch die Zusammenarbeit mit vielen engagierten Dirigenten entwickelte es sich über die Jahre zu einem großen Sinfonieorchester für musikbegeisterte Menschen aller Berufsgruppen und Studienrichtungen, das nun seit 2002 unter der bewährten Leitung von Wolfgang Behrendt steht. Er setzte die Tradition seiner Vorgänger fort und intensivierte die Zusammenarbeit mit Studenten der Musikhochschule Dresden, die sowohl als Orchestermitglieder als auch solistisch zur Ergänzung ihrer künstlerischen Ausbildung mitwirken.

Die Solistin Frederike Herold, geboren in Pirna, begann schon im Alter von vier Jahren mit dem Cellospiel. Nach zwei Jahren in der Kinderklasse der Musikhochschule Dresden bei Prof. Gunda Altmann besucht sie seit 2016 das Landesgymnasium für Musik Dresden und ist derzeit Schülerin von Prof. Emil Royner und Prof. Ivan Monighetti. Trotz ihrer Jugend gewann sie schon mehrere erste Preise bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben und trat mit vielen renommierten Ensembles auf. Als Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt sie seit 2020 ein Cello von Joseph Antonius Rocca, Turin 1839, und wird durch ein Förderstipendium der Jürgen und Monika-Blankenburg-Stiftung unterstützt. Seit 2018 ist Friederike Stipendiatin der Internationalen Musikakademie Liechtenstein.

Kosten:
16 € (erm. 8 €)