Gefängnisseelsorge

Pfarrer Stephan Vödisch und Pfarrerin Annelie Zemmrich bieten in Dresden Seelsorge in der Justizvollzugsanstalt und „draußen“ an. Mit ihrer Arbeit erreichen sie Häftlinge und Bedienstete, aber auch Angehörige. Als Seelsorger im Gefängnis möchten sie

  • Vertrauen schenken, wo sonst keines mehr da ist
  • sich Zeit nehmen, zuhören und jede/n annehmen, wie er/sie ist
  • verlässlich sein und gemeinsam nach neuen Chancen suchen

Daher möchten sie NICHTS VON den Betroffenen, auch keine Beichte, kein Geständnis, kein Gutachten, etc., sondern VIEL von dem ermöglichen, was FÜR die Situation der Betroffenen gut ist:

  • Stille, wo unerträglicher Lärm ist
  • Gemeinschaft, wo Einsamkeit zur Qual wird
  • Sonne und Licht, wo Dunkelheit vorherrscht
  • Freiheit, wo Zwang und Enge den Alltag bestimmen
  • Leben, wo Monate, Jahre oder „lebenslänglich“ vor einem liegen und das „Danach“ von Tag zu Tag fraglicher und unmöglicher erscheint

Konkrete Angebote sind u.a.: Regelmäßige Gottesdienste, Einzelgespräche und Gruppengespräche als Hilfe zur Bewältigung der persönlichen Situation in der Haft, der Lebensgeschichte und der daraus resultierenden Straftaten, Förderung der tragenden Beziehungen nach „draußen“ und Vorbereitung der Entlassung aus der Haft.

www.gefaengnisseelsorge.de

HAMMER WEG e. V. fördert Strafgefangene und Haftentlassene

Seit der Vereinsgründung im Juni 2001 begleitet und unterstützt der HAMMER WEG e. V. unter der Leitidee “Nicht abreißen lassen – Für neue Wege stärken!” Strafgefangene und Haftentlassene bei der Wiedereingliederung in das Leben in Freiheit. Zudem fördert der Verein die Arbeit ehrenamtlicher MitarbeiterInnen im Strafvollzug durch Anleitung, Weiterbildung und Austausch.

Im Vordergrund des Ehrenamts im Strafvollzug stehen die Einzelbegleitung von Gefangenen und Haftentlassenen sowie verschiedene Gruppenangebote, in denen Ehrenamtliche aktiv werden können. Wir als Verein koordinieren die Arbeit ehrenamtlicher MitarbeiterInnen in Kooperation mit dem Ansprechpartner der JVA Dresden, bieten Anleitung, Unterstützung und Weiterbildung – u. a. in Form von Einführungsveranstaltungen zum Ehrenamt, Praxisbesprechungen, Tagungen und Exkursionen – und ermöglichen den Ehrenamtlichen die Vernetzung mit anderen im Strafvollzug Aktiven, um Austausch und Zusammenarbeit anzuregen.