Prävention, Intervention und Hilfe bei sexualisierter Gewalt

Prävention

Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben ein Recht auf Schutz vor allen Formen sexualisierter Gewalt. Die Dresdner Kirchenbezirke setzen die Maßnahmen der Prävention, Intervention und Aufarbeitung sexualisierter Gewalt, welche die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens vorgibt, verbindlich um. Auf verschiedenen Ebenen arbeiten wir deshalb daran, dass unsere Angebote für Kinder, Jugendliche und schutzbedürftige Erwachsene gesicherte und vertrauenswürdige Räume sind, in denen achtsam und grenzachtend miteinander umgegangen wird. Die Erarbeitung von Präventionskonzepten zum Schutz gegen jede Form von Gewalt und Machtmissbrauch, im Besonderen sexualisierter Gewalt, steht derzeit im Fokus. Damit befassen sich Kirchgemeinden und kirchliche Einrichtungen. In diesen Prozessen sind hauptberuflich und ehrenamtlich Mitarbeitende aktiv beteiligt.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner:

Michael Herrmann

Bezirkskatechet im Kirchenbezirk Dresden Nord
Telefon: 01703040840
E-Mail:

Schutzkonzept

Ein Schutzkonzept für die Dresdner Kirchenbezirke wird derzeit erarbeitet.

Bild: K. Hofacker/fundus.media

Schulung & Fortbildung

In den Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirken Dresdens werden regelmäßig Schulung und Fortbildungen für hauptberuflich sowie ehrenamtlich Mitarbeitende angeboten und durchgeführt.
Hier finden Sie demnächst Informationen zu entsprechenden Schulungen und Fortbildungen.

Intervention & Hilfe

Zentrale Anlaufstelle .help

Kostenlos und anonym:
www.anlaufstelle.help
Telefon: 0800 5040112
E-Mail: zentrale@anlaufstelle.help
Terminvereinbarung für telefonische Beratung
Mo: 14.00 – 15.30 Uhr
Di bis Do: 10.00 – 12.00 Uhr

Ansprech- und Meldestelle für Fälle sexualisierter Gewalt in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

Tel. 0351 4692106
Mobil: 0151 40724968
E-Mail: kathrin.wallrabe@evlks.de

Alle Informationen und Handreichungen der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens im Überblick:

https://www.evlks.de/handeln/hilfe-und-unterstuetzung/praevention-intervention-und-hilfe-bei-sexualisierter-gewalt