Kirchenbezirkssynoden

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Dresden gliedert sich in zwei Kirchenbezirke, auch Ephorien genannt: den Kirchenbezirk Dresden Mitte und den Kirchenbezirk Dresden Nord. Auch wenn die geografische Ortsbestimmung weitere Bezirke vermuten lässt – es bleibt bei diesen beiden Kirchenkreisen. Sie umfassen weite Teile der Stadt Dresden, aber gehen auch darüber hinaus: Zum Kirchenbezirk Dresden Mitte gehört beispielsweise auch Bannewitz. Der Kirchenbezirk Dresden Nord erstreckt sich bis Radebeul, Moritzburg und die Region um Radeberg.

Ein Parlament für jeden Kirchenbezirk

Beide Dresdner Kirchenbezirke haben jeweils ein Parlament: Die Kirchenbezirkssynode. Sie tagt in der Regel zweimal jährlich. Aus jeder Kirchgemeinde sind je ein haupt- und zwei ehrenamtliche Mitglieder für sechs Jahre entsendet. Sie alle beraten und entscheiden gemeinsam über das kirchliche Leben in der Region. So werden unter anderem

  • der jeweilige Haushalt beschlossen
  • Umlagen erhoben
  • die übergemeindliche Zusammenarbeit sowie Strukturfragen erörtert
  • sich insgesamt mit inhaltlichen Schwerpunkten aktueller kirchlicher Arbeit in der Region – auch in Wahrnehmung der Entscheidungen der Landessynode – befasst.

Vorlagen, Verträge, Kostenpläne – die Synodalen müssen sich immer wieder in unterschiedliche Themen einarbeiten.

Gerold Werner – Vorsitzender der Kirchenbezirkssynode Dresden Mitte

Vorsitzender der Kirchenbezirkssynode Dresden Mitte ist Gerold Werner. Ein Kontakt ist möglich über:

Gerold Werner
Ev.-Luth. Superintendentur Dresden Mitte

Ev.-Luth. Superintendentur Dresden Mitte
An der Kreuzkirche 6
01067 Dresden
Telefon: 03514393910
E-Mail:

Synoden-Berichterstattung:

Freimut Lüdeking – Vorsitzender der Kirchenbezirkssynode Dresden Nord

Freimut Lüdeking

Vorsitzender der Kirchenbezirkssynode Dresden Mitte ist Pfarrer Freimut Lüdeking. Ein Kontakt ist möglich über:

Superintendentur Dresden Nord

Superintendentur Dresden Nord
Martin-Luther-Platz 5
01099 Dresden
Telefon: 0351 8985150
E-Mail: